Invertir en el País Vasco

Guía básica sobre normativa laboral, mercantil, contable y fiscal

Sayma
Verschiedene Formen der Gründungen2019-05-20T09:39:49+02:00

VERSCHIEDENE GRÜNDUNGSFORMEN

Es gibt verschiedene Arten, im Baskenland zu investieren bzw. ein Geschäft zu gründen, wovon folgende hervorgehoben werden sollen:

01. Rein vertragliche Bindung

Agentur, Vertrieb, Konzession, Franchise, Engineering, Lizenz usw.

02. Eröffnung einer Zweigstelle

Eröffnung einer Zweigstelle, ohne eigene, vom Stammhaus unabhängige Rechtspersönlichkeit, auch wenn ihre Eintragung ins Handelsregister erforderlich ist, weil es sich in steuerlicher Hinsicht um eine dauerhafte Errichtung handelt.

03. Aktienbeteiligung

Aktienbeteiligung an einem Unternehmen bzw. der Erwerb desselben (Filialisierung).

04. Vereinbarungen über geschäftliche Zusammenarbeit

Schaffung einer vorübergehenden Unternehmensverbindung (Unión Temporal Empresas, UTE – für einen bestimmten Zweck ohne eigene Rechtspersönlichkeit), einer wirtschaftlichen Interessenvereinigung (Agrupación Interés Económico, AIE – für eine Hilfstätigkeit mit eigener Rechtspersönlichkeit); Gesellschafterdarlehen/gemeinsame Rechnung (beinhaltet Gewinnbeteiligung durch einen Beitrag zum Kapital einer Handelsgesellschaft).

05. Gründung einer Handelsgesellschaft

Die häufigsten Formen sind die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Sociedad de Responsabilidad Limitada, S.L.) und die Aktiengesellschaft (Sociedad Anónima, S.A.).

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG

Anforderungen

  • Die Mindestanzahl der Gesellschafter ist 1 und es besteht keine Begrenzung nach oben.
  • Die Haftung der Gesellschafter beschränkt sich auf das in die Gesellschaft eingebrachte Kapital und sie haften nicht für die Schulden derselben mit ihrem persönlichen Vermögen.
  • Das Mindestkapital beträgt 3.000 €, die vollständig ausgezahlt und auf Geschäftsanteile aufgeteilt werden müssen.
  • Die Beiträge der Gesellschafter können monetäre (Geld-) oder Sachleistungen sein.
  • Die Sacheinlagen müssen nicht durch einen unabhängigen Sachverständigen bewertet werden.
  • Das Amt des Verwalters kann auf unbegrenzte Dauer sein.
  • Sie kann nicht an der Börse notiert sein und keine Aktionen oder Obligationen ausgeben.

Vorteile

  • Die Formalitäten für die Gründung und Erhaltung der Gesellschaft sind relativ einfach, ebenso wie die Kosten für die Einrichtung
  • Die Haftung der Gesellschafter beschränkt sich auf das im Unternehmen vorhandene Kapital und seine Sachwerte, und sie haften nicht mit ihrem persönlichen Vermögen.
  • Das Mindestkapital der Gesellschaft ist im Vergleich zu anderen Formen von Handelsgesellschaften sehr gering.
  • Die Anzahl der Gesellschafter kann eins sein und es sich somit um eine Ein-Personen-GmbH handeln.

Mögliche Nachteile

  • Die Geschäftsanteile, in die die GmbH (bzw. S.L.) aufgeteilt ist, sind nicht ohne Weiteres übertragbar.
  • Risiko der „Unterkapitalisierung“ beim Antrag auf Finanzierung, mit möglicher Forderung nach persönlichen Bürgschaften der Gesellschafter.

AKTIENGESELLSCHAFT

Anforderungen

  • Die Mindestanzahl der Gesellschafter beträgt 1.
  • Die Haftung ist eine Gesamtschuldnerschaft der Gesellschafter und auf das eingebrachte Kapital begrenzt.
  • Das Mindestkapital beträgt 60.000 € und es muss zu 25 % ausgezahlt werden.
  • Ein unabhängiger Sachverständiger muss die Sacheinlagen bewerten, mit Ausnahme der konkreten Sachwerte (Wertpapiere, die einer Börsennotierung unterliegen oder vor Kurzem bewertet wurden).
  • Das Amt des Verwalters ist auf 6 Jahre begrenzt.
  • Sie können an der Börse notiert sein und werden von der nationalen Wertpapierkommission (Comisión Nacional del Mercado de Valores, CNMV) überwacht.

Vorteile

  • Die Aktionen, in die die Gesellschaft aufgeteilt ist, sind leicht übertragbar.
  • Es können so viele Investoren als Gesellschafter („Aktionäre“) an der Gesellschaft teilnehmen, wie die Gesellschaft möchte.
  • Die Haftung der Gesellschafter beschränkt sich auf das im Unternehmen vorhandene Kapital und seine Sachwerte, und sie haften nicht mit ihrem persönlichen Vermögen.

Mögliche Nachteile

  • Die Formalitäten für Errichtung und Unterhalt der Gesellschaft sind komplexer und teurer als jene der Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
  • Das Mindest-Grundkapital ist höher als bei der GmbH, nämlich 60.000 €, obwohl nur 15.000 € zum Zeitpunkt der Errichtung der Gesellschaft eingebracht werden müssen.

06. Einzelunternehmer/Ein-Personen-Unternehmen (EPU)

Einzelunternehmer/Ein-Personen-Unternehmen (EPU) oder Beteiligter an einer Zivilgesellschaft oder Gütergemeinschaft. Beschränkt nicht seine Haftung für Schulden, er haftet mit seinem gesamten persönlichen Vermögen.

Unternehmer mit beschränkter Haftung: Neue Form des Einzelunternehmers im Unternehmergesetz, der sich ins Handelsregister einträgt und seine Haftung begrenzt.

07. Sonstige Gesellschaftsformen

Sonstige Gesellschaftsformen, wie jene der Sozialwirtschaft (Genossenschaften/Kooperativen und Arbeitnehmergesellschaften) bzw. der uneigennützigen Organisationen, wie z. B. Vereine und Stiftungen.